Presse

Konzertbericht Headless Beast LKA-Longhorn in Stuttgart, 13.12.2015 von POWERMETAL.de

Es immer wieder dasselbe Spiel, im Stuttgarter Longhorn. Wir fahren frühzeitig los, denn man weiß ja, dass dorten zeitig begonnen wird, und heute ist es uns eben besonders wichtig, pünktlich zu sein, denn den Opening Slot hat niemand Geringeres als HEADLESS BEAST. Kennt ihr nicht? Nun, das ist ein Fehler, ist die Band aus dem Ulmer Eck doch eine der interessantesten Bands, die hierzulande in den letzten Jahren im traditionellen Metal-Sektor mit einem richtig starken Debüt-Album um die Ecke kamen (»Forced To Kill«, 2011).

Ja, eben weil wir sehr gespannt waren darauf, wie sich unsere Local Heroes beim Konzert in der großen Stadt schlagen, sind wir früh losgefahren und doch wieder zu spät, wie es scheint, denn als wir in die Halle hetzen, ist die Band schon auf den Brettern und mitten im flotten 'Deny The System' angelangt, das richtig deftig aus den Boxen knallt. Zum Glück ist es tatsächlich der Opener und wir haben nicht wirklich viel verpasst. Die Band präsentiert sich in Anbetracht der Tatsache, dass sie nicht allzu viele Liveauftritte spielt, dennoch richtig gut eingespielt und tight. Die Riffs und vor allem auch Ingo Neubers Leads kommen angriffslustig von der Bühne geknattert und auch der neue Frontmann Jürgen Ellenrieder gibt eine gute Figur ab. Seine Stimme ist ein wenig spitzer, rauer und bissiger als die von Jürgen Witzler, der noch das Studioalbum eingesungen hatte, doch sie passt perfekt zu den Songs und auch seine Bühnenpräsenz weiß zu überzeugen. Der stampfende Headbanger 'Burning Cross' wird vom langsam immer zahlreicher werdenden Publikum vor der Bühne bereits zaghaft mitgesungen, und die Rhythmusgruppe um Bassist Swen Kuhlang und Trommler Matthias Schwarz bringt einen trockenen Groove aufs Parkett, der zünftig in Beine und Nacken geht. Beim hymnischen Speedster 'Riding With The Deadman' dürfen die Gitarren wieder funkeln, denn Ingos eingängige Leads werden sehr schön von Philipps Rhythmusarbeit flankiert, wobei Letzterer auch den meisten Bewegungsdrang auf der Bühne entfaltet. Doch, hier machen sowohl Zuhören als auch Zuschauen Spaß, und die Band wird von Song zu Song spürbar lockerer und liefert in der Mitte ihres Sets mit dem von einem sehr schönen zweistimmigen Lead eingeleiteten Titelstück ihres Debütalbums ein kleines Highlight. Das Publikum, das während der Songs mangels Songkenntnis noch etwas verhalten ist, spendet in den Pausen hörbar immer mehr Applaus, und als die Band den mitgereisten Ulmern und Neu-Ulmern das flotte 'Mortal Fears' widmet, zeigt sich, dass doch einige derselben am Start (und inzwischen auch mehrheitlich eingetroffen) sind. Damit ist dann aber nach nicht ganz einer halben Stunde auch Schluss, und die Band wird mit sehr ordentlichem Applaus verabschiedet. Es ist den fünf Jungs auf jeden Fall gelungen, ein anfangs etwas reserviertes Publikum sehr schnell anzuheizen und mit einem lässigen, überzeugenden Set einige neue Freunde zu finden, so dass wir gespannt sein dürfen, was die Zukunft für HEADLESS BEAST bereit hält. Hoffentlich dauert es nicht wieder allzu lange bis zum nächsten Auftritt!

Rüdiger Stehle

Source: http://powermetal.de - DORO, ARCHER und HEADLESS BEAST - Stuttgart

© 2005–2017 Headless Beast