Presse

Review von »Forced To Kill« auf Metalpage.de, 31.10.2011

Since 1999 HEADLESS BEAST from Ulm are active and their first »real« CD »Forced to kill« is well produced and shows -like one might expect- classic Heavy Metal having its roots in the (German) 80s. The Coverartwork was made from Markus Vesper in the same series like the »Straight to hell«-cover made for BLACK HAWK, so you can expect high quality. The music is a bit similar to BLACK HAWK too so if you are into German/Euro Metal you will love songs like »Deny the system«, »Burning cross«, »Black rider« and most of the rest.

So take this as a recommendation! One of the best albums made in Germany in 2010.

Markus Tost

Source: www.metalpage.de - Headless Beast - Forced To Kill


Seit 1999 sind HEADLESS BEAST aus Ulm aktiv. Ihre erste richtige CD »Forced to kill« ist gut aufgenommen und bietet - wie man bei dem Namen auch vermutet - klassischen Heavy Metal, der tief in den 80ern verwurzelt ist.

Das Coverartwork kommt aus der »Höllen«-Serie von Markus Vesper, aus der auch BLACK HAWKS - »Straight to hell« entstammt, also höchste Cover-Qualität. Es ist schön wenn sich auch kleinere Bands gute Maler leisten und nicht die heute üblichen 08/15-Digitalartworks.

Mit BLACK HAWK ist auch schon ein guter musikalischer Vergleich geschaffen und HEADLESS BEAST merkt man an, daß sie keine Anfänger mehr sind. Für Deutsch- und Euro-Metal-Fans sind HEADLESS BEAST Pflicht. Wer kreischige US-Sänger und die mittlerweile auch schon klischeehaften US-Metal-Songstrukturen erwartet, sollte seine Finger ganz weit weg von der CD nehmen. Hier gibst einprägsame Songstrukturen, die alle Headbang-Muskel ansprechen.

Reinhören kann man prinzipiell in jeden Song der CD, aber als Kaufanreiz und weil am typischten für die CD: »Deny the system«, »Burning Cross«.

Markus Tost

Quelle: www.metalpage.de - Headless Beast - Forced To Kill

© 2005–2017 Headless Beast