Presse

Review »Forced To Kill« bei »www.ancientspirit.de«, 05.05.2011

HEADLESS BEAST aus dem Raum Ulm sind eine jener Acts, die hier als ersten Longplayer ein verdammt ambitioniertes Werk auf den Markt bringen und das ohne Label im Hintergrund. Angefangen vom schmucken Markus Vesper-Cover mit dem Bandmaskottchen, dem kopflosen Reiter, der wirklich glasklaren und schön druckvollen Produktion von Vagelis Maranis (SUICIDAL ANGELS, ARRYAN PATH, SAIDIAN, NOCTE OBDUCTA, WINTER'SVERGE) über die gut durchdachten Songs wurde hier wirklich hart an sich gearbeitet und ein mehr als beeindruckendes Album geschaffen, das absolut konkurrenzfähig ist. Dazu kommt ein fettes 16-Seitiges Booklet, mit viel liebe zum Detail.

Im Großen und Ganzen bekommt man teutonischen Old School-Metal zu hören, der an die Glanzzeiten von Bands wie JUDAS PRIEST, IRON MAIDEN aber auch RUNNING WILD anknüpft, da er genau so hungrig und enthusiastisch klingt wie die Genannten in ihrer Blüte. Der Gesang ist eine echte Heavy Metal-Röhre, wie es sich gehört, mit ordentlich Rotz und Dreck in den Nuancen, dennoch sehr melodisch. Die Gitarren braten ordentlich und feuern ein Sahneriff nach dem anderen ab. Was wirklich verblüfft, ist die Tatsache, dass auf gesamter Spieldauer das (hohe) Niveau der Kompositionen nie abkackt. Meine Anspieltipps wären »Mortal Fear« und das fett stampfende Titelstück »Forced To Kill«, dessen Riffs einen Nackenwirbelschaden hervorrufen können.

Der einzige unterschied zu den regulären Labelveröffentlichungen besteht darin, dass HEADLESS BEAST die CD selbst finanziert haben und den Vertrieb in die eigene Hand nehmen, da ein solcher über ein Label aufgrund der Konditionen nicht in Frage kommt. Das Sahneteil gibt es folglich auf http://www.headless-beast.de und bei http://www.rockolli.com/. Gebt dem Underground eine Chance und unterstützt Bands, die (noch) voller Energie und Kreativität sind.

Note: 10,5 / 12

Ralf Henn

Quelle: www.ancientspirit.de - Headless Beast - Forced To Kill (05.05.2011)

© 2005–2017 Headless Beast